Der Fokus im Forschungsbereich Laserbearbeitung liegt in der experimentellen Erforschung von ultrakurzgepulsten (UKP) Laserprozessen mit der Hauptanwendung “Werkzeugbearbeitung”. Ein gut ausgerüstetes Labor mit ns- und ps-Lasern in Leistungsklassen von 5W bis 200W und Wellenlängen von 355nm bis 1064nm erlaubt die Bearbeitung sehr vieler, auch exotischer Materialien.


Bearbeitung von Diamantkörnern und ultraharten Wendeschneidplatten

Neben der Laserbearbeitung von Werkzeugen mit geometrisch unbestimmten Schneiden werden auch Wendeschneideplatten und Kleinwerkzeuge aus ultraharten Werkstoffen wie Naturdiamant, polykristalliner Diamant (PKD), kubisches Bornitrit (CBN) etc. bearbeitet. Die Bearbeitung der zuletzt genannten Materialien ist nur mit Ultrakurzpuls-Lasern möglich, da hierbei das Material durch einen Sublimationsprozess ohne nennenswerte Erwärmung des Kristallgitters abgetragen wird. Man spricht auch von kalten Laserprozessen.


Fertigung von Mikrobohrern

Zur Herstellung von HM-Bohrern oder Fräsern mit Durchmessern  d<1mm eignet sich der Einsatz von Ultrakurzpuls-Lasern besonders wegen des kräftefreien Prozesses und den reduzierten Bearbeitungstemperaturen. Die erzielbaren Oberflächenrauheiten sind denen des Schleifprozesses ebenbürtig.

Lasergefertigtes Hartmetall-Werkzeug
Lasergefertigter Hartmetall-Fräser (d=1mm)